Hersteller von Metallblasinstrumenten

Pablo M. Fernández Garcia

Pablo M. Fernández Garcia
Solo-Tubist des Symphonie Orchesters Barcelona (OBC) und Professor an der Hochschule für Musik Katalonien (ESMUC)

Der 1971 geborene Pablo M. Fernández Garcia ist seit 1994 Solo-Tubist des Symphonie Orchesters Barcelona und seit 2001 Professor für Tuba, Euphonium, Orchesterrepertoir und Kammermusik an der Hochschule für Musik Katalonien. Er war Professor an der renommierten "Brass Academy Alicante" sowie des Kurses "Expert in Analysis and Musical Interpretations", den die Universität Oviedo im Rahmen des Aufbaustudiums anbietet. Seine Leidenschaft ist das Fliegen - er hat einen Pilotenschein für einmotorige Maschinen und fliegt eine Cessna 172S.

Ausbildung und beruflicher Werdegang

Pablo M. Fernández Garcia studierte bei Professor Miguel Moreno Guna am Königlichen Konservatorium von Madrid und bei Professor Melvin Cultbertson am National Konservatorium von Bordeaux und Perpignan (Frankreich). Er belegte Kurse bei Roger Bobo (Los Angeles Symphony), Keith Brown und Harvey Phillips (Indiana University), Child Brothers, Dale Clevenger (Chicago Symphony), Warren Deck (New York Philharmonic), Walter Hilgers (German Brass), Miguel Navarro (ONE), Guy Oudenaert (Flemish Opera), Heiko Triebener (Bamberger Symphoniker) und Willem van der Vliet (Radio Filharmonish Orkest).

Neben Soloauftritten und Konzerten in ganz Spanien führten ihn zahlreiche Konzertreisen nach Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Österreich, Rumänien, Holland, USA, Kanada, Puerto Rico, Japan und China. 2001 spielte er innerhalb der Saison des Symphonie Orchesters Barcelona die Welturaufführung des "Konzert für Tuba und Orchester" von Pere Josep Puertolas unter der Leitung von Lawrence Foster. Regelmäßig arbeitet er als Gastprofessor beim Nationalen Jugendorchester Spaniens (JONDE) sowie beim Nationalen Jugendorchester Kataloniens (JONC) und ist Gründungsmitglied des "Barcelona Trombone Quartett" (QTB) sowie des "Barcelona Brass Ensemble".

Zahlreichen Aufnahmen mit herausragenden internationalen Künstlern für Auvidis, BIS, Claves, Decca, EMI, Koch, Naxos und Telarc stehen zwei Latin Grammies für das "Beste Klassik Album" (im Jahr 2000 für "La Dolores" und im Jahr 2006 für "Rhapsody in Blue") gegenüber, die Pablo M. Fernández Garcia mit seinem Orchester gewann. Pablo M. Fernández Garcia, der im Galicia Symphony Orchestra, Madrid Symphony Orchestra, Principality of Asturias Symphony Orchestra, Spanish Radio and Television Symphony Orchestra, Cadaqués Symphony Orchestra, Vallés Symphony Orchestra, Symphony Orchestra of Bordeaux Aquitaine, "Teatre Lliure" Chamber Orchestra sowie in der Royal Philharmonic of Galicia mitwirkte, trat mit namhaften Dirigenten und Solisten wie Martha Argerich, Daniel Barenboim, Hildegard Behrens, Joshua Bell, Montserrat Caballé, Michel Camilo, Sarah Chang, Jesus Lopez Cobos, Hilary Hahn, Elihau Inbal, Dmitri Kitajenko, Yakov Kreizberg, Gidon Kremer, Emmanuel Krivine, Alicia de Larrocha, Ute Lemper, Radu Lupu, Misha Maisky, Marc Minkkowski, Shlomo Mintz, Truls Mork, James Morrison, Viktoria Mullova, Emmanuel Pahud, Michel Plasson, Josep Pons, Eva Pwodles, Vadim Repin, Mstislav Rostropovich, Matti Salminen, Lalo Schifrin, Leonard Slatkin, Arcadi Volodos, Christian Zacharias, Frank Peter Zimmermann, Pinchas Zukerman u. v. m. auf.

Diskografie

1996 - Tosca in Barcelona (Koch Discover international)
1996 - Otello in Barcelona (Koch Discover international)
1997 - Babar the Elephant (Auvidis Ibèrica)
1999 - Roberto Gerhard" (Auvidis / Montaigne)
1999 - La Dolores (DECCA) 2002 - Enrique Granados (Naxos)
2003 - Max d'Ollone - Orchestral Music (CLAVES RECORDS)
2005 - Michel Camilo - Rahpsody in Blue (Telarc)
2005 - Tango in Blue (Bis Records)
2010 - Orquestral music of Isaac Albéniz-Catalonia (Tritó, SL)

Website: Http://www.pablotuba.com

Videos

  • Pablo Fernández plays S. Rachmaninov - Lied op. 21 nº 7